Anfangs Juni 2011 starten wir unsere bis jetzt längste Reise. Das Ziel ist der Götakanal in Schweden und wieder zurück nach Nieuwport in unseren Heimathafen. Vor uns liegen ca 2500 Seemeilen. Also, Leinen los und keine Zeit verplempern!
Götakanal Startseite Kontakt Freunde Geschichte Technische Daten Reisen
Zuerst segeln wir der Belgischen Küste entlang, Richtung Bresken. Dann aussen an der   Oosterschelde und den Hoek van Holland vorbei nach Scheveningen. Zwischenstopp in Den   Helder und romantischer Landaufenthalt auf Vlieland.Weiter nach Lauwersoog und Borkum.   Von da an sind wir bereits in Deutschen Gewässer und laufen als nächstes in Cuxhafen ein. Nach einer kurzen Verschnaufpause motoren wir gegen den Strom von 3 Koten zur Schleuse   von Brunsbüttel, wo wir um Mitternacht einlaufen. Nach gut acht Stunden durch den Kielkanal   sind die Leinen in Hollenau fest. Super Zeitpunkt, denn es ist Kieler Woche! Nach drei Tagen   segeln wir Richtung Dänemark nach Gedser. Von dort aus gibt es einen wunderschönen   Nachttörn mit besten Windverhältnissen nach Skillinge. So sind wir also bereits an der   Südostküste Schwedens. Zwischen dem Festland und Gotland surfen wir mit bis zu 8 Knoten   in der Ostsee nach Kalmar. Endlich sind wir in den Schären, es ist traumhaft. In einer ruhigen   Ankerbucht bei Karo geniessen wir das 1.Bad. Südlich von Stockholm in Mem geht es hinein   in den Göta Kanal. Der Kanal schlängelt sich durch Städte, gelbe Felder und tiefe Wälder. Die   von der Landschaft vorgegebenen Höhenunterschiede von 92 Meter werden durch 58   Schleusen überwunden. Anfangs wünschte ich mir mehr helfende Hände an Bord. Nach 18   Tagen spuckt der Kanal uns wieder aus und wir erreichen Göteborg.Von hier aus gehts im   Zick Zack zwischen Dänemark und Schweden Richtung Süden, zurück nach Kiel und durch   den Kanal. Auch Helgoland haben wir besucht. Auf Norderney musste ich eine für mich   schicksalhafte Fahrradtour hinter mich bringen. Nur der liebe Gott und Jürg wissen, was ich   geschworen habe!! In Nordhollad angekommen, geht es weiter über die schiffbaren   Wasserwege nach Groningen bis ins Ijsselmeer. In Stavoren angekommen, wo wir zu unserer   Beruhigung endlich wieder mehr Wasser unter dem Kiel hatten. Jetzt noch durch die   Oosterschelde über das Veerse Meer zur Westerschelde, nach Zeebrugge und schon sind die   Leinen wieder in Belgien fest.  Diese abwechslungsreiche und spannende Reise bleibt uns mit vielen positiven Erinnerungen   erhalten. Allen Teilnehmer ein herzliches Dankeschön!
Bildergalerie